Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Ist Ingwer in der Schwangerschaft gefährlich?

Was darf ich überhaupt noch essen, wenn ich ein Kind erwarte? Bei einigen Lebensmitteln gibt es immer wieder Diskussionen, ob sie nicht vielleicht schädliche Nebenwirkungen auf das Ungeborene haben könnten. Viele Lebensmittel wie Räucherlachs, Rohmilchkäse oder Rohwurst sind tabu. Und eben auch manche Kräuter und Gewürze. Ingwer gilt schon seit langer Zeit als „Heilpflanze“ und wird von vielen in der Erkältungszeit oder bei Übelkeit als natürliches Mittel erster Wahl eingenommen. Doch wie sieht es mit Ingwer während der Schwangerschaft aus? Gefährlich oder harmlos? Hilft es gegen Schwangerschaftsübelkeit? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Herzlichst
Ihre Dagmar von Cramm

Wirkung von Ingwer 

Studien zeigen, dass Ingwer gegen verschiedene Beschwerden und Krankheiten wirkt. Insbesondere bei Übelkeit kann Ingwer helfen und die Symptome lindern. Auch gegen Fieber, Erkältung, Appetitlosigkeit und Blähungen wird Ingwer eingesetzt. Aber wie sieht es bei Ingwer in der Schwangerschaft aus? Gerade zu Beginn einer Schwangerschaft kann es ja zu Übelkeit kommen. Hilft er auch da? Und darf ich mein Essen überhaupt mit Ingwer würzen?

Was sagt die Wissenschaft zu Ingwer in der Schwangerschaft?

Zuallererst: Entwarnung für den Ingwer. Viele Beiträge im Internet weisen deutlich darauf hin, dass Ingwer während der Schwangerschaft gar nicht bis nur ganz selten gegessen werden sollte. Durchforstet man jedoch die Studienlage der letzten Jahre, wird schnell deutlich, dass Ingwer sowohl problemlos in der Schwangerschaft genossen als auch ganz gezielt gegen Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden kann.

Eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2014 stellt die Wirksamkeit und Sicherheit von Ingwer in der Schwangerschaft gut dar . 12 Studien aus den Jahren 1991 bis 2011 wurden ausgewertet, mit insgesamt 1.278 Teilnehmerinnen.

Die Übersichtsarbeit zeigte:

  • Mengen von 1–2 g Ingwer pro Tag konnten die Schwangerschaftsübelkeit lindern.
  • Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.
  • Eine geringere Dosierung mit 1–1,5 g Ingwer pro Tag war wirksamer als Dosierungen von über 2 g täglich. 

Nicht nur die oben erwähnte Übersichtsarbeit kam zu diesen Ergebnissen, auch andere wissenschaftliche Arbeiten aus den Jahren 2013 , 2016  und 2018  erzielten dieselben Schlussfolgerungen. Sie alle untersuchten die Sicherheit von Ingwer in der Schwangerschaft, unter anderem auch im ersten Trimester. Das sind die ersten 3 Schwangerschaftsmonate, in denen Übelkeit am häufigsten auftritt. In der späteren Schwangerschaft hat der Körper dann die hormonelle Umstellung bewältigt: Die Übelkeit verschwindet.

Die Ergebnisse zeigten, dass ein moderater Ingwerkonsum das Risiko angeborener Missbildungen, Frühgeburten oder einem zu niedrigen Geburtsgewicht nicht erhöhte.
Für die Menge von 1 g Ingwer über 4 Tage konnte gezeigt werden, dass Schwangerschaftsübelkeit sowie Erbrechen deutlich reduziert werden konnten – ohne negative Folgen für die Schwangere und ihr Baby. Im Gegenteil: Den Müttern und damit den Babys ging es ja besser!

Wenn eine Schwangere unter Reflux oder Sodbrennen leidet, sollte sie dagegen lieber auf Ingwer verzichten: Seine Schärfe verschlimmert die Symptome. Diese Probleme treten aber eher in einer späteren Phase der Schwangerschaft auf, wenn das wachsende Kind auf den Magen drückt.

Allerdings haben die Studien – wie fast alle Ernährungsstudien – den Nachteil, dass sie nur über eine begrenzte Zeit liefen. Auch die Teilnehmerzahl war teilweise übersichtlich. Aber für eine Ernährungsstudie, die einen begrenzten Zeitraum betrachtet, ist die Evidenz doch ausreichend.

Was ist Ingwer überhaupt?

Schon seit längerer Zeit zählt Ingwer zu den Spitzenreitern beim Superfood. Aber woher kommt er eigentlich? Ingwer stammt aus den tropischen Regionen Südostasiens. Schon in der Antike gelangte die Pflanze nach Europa, so zählt sie zu den ältesten Gewürzpflanzen der Welt. Seinen besonderen Geschmack erlangt der Ingwer durch die enthaltenen Scharfstoffe Gingerole und Shogaole. Verwandt ist Ingwer mit Kardamom und Kurkuma. Fälschlicherweise wird Ingwer im Volksmund oft als Wurzel bezeichnet, wobei der botanisch richtige Name „Rhizom“ wäre, also ein unterirdischer Wurzelstock. Eigentlich sieht er ein bisschen wie die knubbeligen Wurzeln einer Iris aus.

Wie verwende ich Ingwer in der Küche?

Es gibt Ingwer getrocknet und gemahlen, kandiert oder sauer eingelegt. Am besten schmeckt Ingwer aber frisch als Knolle! Sie finden ihn in der Gemüseabteilung, meist in der Nähe von Knoblauch und Kurkuma. Seine Wirkung behält er lange, denn die Wirkstoffe sind relativ hitzestabil. So kann man Ingwer beim Kochen getrocknet oder frisch gerieben zugeben, ohne dass er seine Wirksamkeit verliert: Im Gegenteil! Kocht er länger mit, wird sein Geschmack aber etwas milder.

Gerade bei Übelkeit ist frisch gebrühtes Ingwerwasser am besten verträglich. 
Dazu einfach

  • 1 dünne Scheibe Ingwer
  • mit ¼ bis ½ l kochendem Wasser aufbrühen
  • und 5 bis 10 Minuten ziehen lassen. 

Stärker wird der Tee, wenn Sie den Ingwer klein hacken und etwa 3 Minuten im Wasser mitkochen und dann erst absieben. In einer Thermoskanne bleibt der Ingwertee schön heiß und kann dann schlückchenweise getrunken werden. Das klappt bei Übelkeit am besten.

Ein ganz mildes Ingwerwasser entsteht, wenn man kaltes Wasser mit Ingwerscheiben und nach Geschmack mit etwas Zitronenschale und Minze ziehen lässt. Das nennt man mazerieren.

Fazit: Kann ich Ingwer in der Schwangerschaft essen?

Bestehen leichtere Formen von Schwangerschaftsübelkeit und -erbrechen, deutet die momentane Studienlage darauf hin, dass Ingwer als Tee oder sogar in Kapselform problemlos genommen werden kann. Ingwer in natürlicher Form, als Tee, Ingwerwasser oder als Gewürz im Essen ist einem Nahrungsergänzungsmittel in meinen Augen immer vorzuziehen. 

Wenn Sie an Sodbrennen oder Reflux leiden, sollten Sie ausprobieren, ob Ingwer eventuell die Beschwerden verschlimmert. Dann natürlich lieber verzichten.

Ansonsten gilt auch hier: Die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. In Maßen genossen, ist Ingwer eine Bereicherung in unserer Küche mit wohltuender Wirkung!

www.thieme-connect.de/products/ejournals/html/10.1055/s-0034-1384309

www.embryotox.de/arzneimittel/details/ingwer/

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24642205

www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/pdfs/pdf_2017/10_17/EU10_2017_S43-S46.pdf

Häufig gestellte Fragen zum "Meine Familie" Vorteilsprogramm

Wann erhält man das „Meine Familie“-Begrüßungspaket?

Das „Meine Familie“-Begrüßungspaket erhalten einmalig alle beim „Meine Familie“-Vorteilsprogramm angemeldeten Kinder im Alter von 0 bis 24 Monaten.

Woran liegt es, wenn die Vorteilspost während eines Quartals ausbleibt?

Für Kinder, die ihr viertes Lebensjahr erreicht haben, werden nur noch zweimal jährlich Vorteilscoupons per Post versendet. Dies kann der Grund dafür sein, dass Teilnehmer am „Meine Familie“-Programm plötzlich weniger Post erhalten als vorher.

Was ist zu tun, wenn ein bei „Meine Familie“ angemeldetes Kind zum Geburtstag keine Geburtstagspost bekommen hat?

In seltenen Fällen kann die Geburtstagspost eines Kindes verspätet eintreffen. Sollte die Post auch nach einer gewissen Wartezeit noch nicht eingetroffen sein, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an den „Meine Familie“-Kundenservice.

Was könnte der Grund dafür sein, wenn trotz Anmeldung eines Kindes zwischen 0 und 24 Monaten beim „Meine Familie“-Vorteilsprogramm kein Begrüßungspaket beim Teilnehmer ankommt?

Sobald ein Kind im entsprechenden Alter bei „Meine Familie“ angemeldet wurde, wird der Versand des Begrüßungspakets automatisch veranlasst. Bitte beachten Sie, dass der Versandprozess einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wir bitten Sie im Zweifelsfall um ein wenig Geduld. Wird ein Kind bereits während der Schwangerschaft angemeldet, wird Versand des Begrüßungspakets erst nach dem eingetragenen Geburtstermin veranlasst.

Wie können Daten, die bei der Anmeldung beim „Meine Familie“ Programm angegeben wurden, geändert werden?

Die im real Konto hinterlegten Daten können jederzeit eingesehen und bearbeitet werden. Nach dem Login unter www.real-markt.de kann der Datensatz geändert, ergänzt oder gelöscht sowie Kinder neu angemeldet werden. Um die Änderungen zu übernehmen, muss abschließend der Button „Änderungen speichern“ angeklickt werden.

Sind die „Meine Familie“-Vorteilscoupons auch im real Onlineshop einlösbar?

Die „Meine Familie“-Coupons sind leider nicht im Onlineshop einlösbar. Der real Onlineshop bietet jedoch sehr häufig eigene Rabattaktionen und Preisnachlässe auf ganze Artikelsortimente.