Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real-markt.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Die 24. SSW – der 6. Monat der Schwangerschaft geht zu Ende

In der 24. Schwangerschaftswoche werden die Sinne des Babys immer feiner. Es schmeckt sein Fruchtwasser und nimmt Geräusche deutlich wahr.

Veränderungen des eigenen Körpers

Ab der 24. SSW spüren viele Frauen wieder ein deutliches Ziehen der Mutterbänder. Diese Bänder halten die Gebärmutter in ihrer Position und müssen immer größer werdendes Gewicht halten. Das Ziepen bleibt den meisten Müttern ab jetzt bis zur Geburt erhalten. Die Belastungen des Alltags sind deshalb nun manchmal zu viel für Schwangere.

Entwicklung des Babys

Das Baby ist in der letzten Zeit wenig gewachsen, hat aber deutlich an Gewicht zugelegt. Bei etwa 31 cm Länge kann es nun schon 700 g wiegen. In dieser Woche entwickelt das Kind einen Schlaf-Wach-Rhythmus. Dieser muss allerdings nicht unbedingt mit dem der Mutter übereinstimmen. Fein entwickelt sind jetzt die Sinne Ihres Kindes. Es nimmt Geräusche deutlich wahr und reagiert besonders auf Ihre Stimme. Bei der Geburt wird das Kleine beim ersten Schrei Ihr Stimmmuster nachahmen.

Tipps für Schwangere

Verhalten

Ihre Stimme kann das Befinden des Kindes beeinflussen. Mütter können mit dem Baby sprechen, um es zu beruhigen und ebenso animieren, sich zu bewegen. Gegen das Ziehen der Mutterbänder kann es helfen, häufiger Pausen einzulegen, in denen Sie die Beine hochlegen und das Gewicht der Gebärmutter von den Bändern nehmen.

Welche Untersuchungen fallen an?

In der 24. SSW wird oft der zweite Antikörper-Suchtest durchgeführt. Dieser soll eine Rhesusunverträglichkeit ausschließen. Ist ihr Blut mit dem des Babys in Kontakt gekommen, kann sich eine Unverträglichkeit der Blutgruppen entwickeln, die sich negativ auf die nächste Schwangerschaft auswirken würde. Um zu vermeiden, dass der Körper der Mutter bei Folgeschwangerschaften die roten Blutkörperchen des Babys zerstört, wird im Falle eines positiven Test eine Rhesusprophylaxe verabreicht. Diese Gegenmaßnahme ist für die Geburt oder die 20.-40. SSW vorgesehen und wirkt zuverlässig gegen eine Unverträglichkeit.