Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Die orale Phase – warum nimmt mein Baby alles in den Mund?

Egal, ob Schnuller, Finger oder ein herumliegendes Taschentuch: Ab einem Alter von 5 Monaten beginnen die meisten Babys damit, sämtliche erreichbare Gegenstände und Körperteile in den Mund zu nehmen – das Baby befindet sich jetzt in der sogenannten oralen Phase. Dabei kann diese für Eltern sehr anstrengend sein, weswegen Mütter und Väter sich fragen: Wann hört mein Kind auf, alles in den Mund zu stecken? Wir verraten Ihnen mehr über Ablauf und Dauer der oralen Phase, warum diese so wichtig für die Entwicklung Ihres Babys ist und welche Vorsichtsmaßnahmen Sie ergreifen sollten.

Alles Gute!
Ihr Meine Familie-Team

Was ist die orale Phase?

Die orale Phase ist ein völlig normaler und sehr wichtiger Abschnitt in der Entwicklung eines Kindes. In dieser Zeit wird das Baby alle Gegenstände und Körperteile, die es mit den Händen erfassen kann, in seinen Mund nehmen. Durch Beißen, Nuckeln und Kauen erkundet es so seine unmittelbare Umgebung. Auch beim Trinken an der Brust oder der Flasche fängt das Kind nun häufiger an zu beißen oder zu kauen.

Die orale Phase konzentriert sich selbstverständlich nicht nur auf Füße, Hände, Spielzeug und Essen, sondern auch auf Erde, Besteck oder Schlüssel – sprich: Das Baby wird zu sämtlichen Gegenständen greifen, die in seiner Umgebung sind.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Kinder lernen in den ersten Lebensmonaten und -jahren ihre Umgebung am besten kennen, indem sie diese mit dem Mund erforschen. Dieser gehört zu den empfindlichsten und sensibelsten Körperbereichen – an keiner anderen Stelle kommen so viele Nervenenden pro Quadratmillimeter zusammen wie auf der Zunge und im Mund. Zudem gehören die Lippen zu den ersten Dingen, die ein Baby bewegen und kontrolliert steuern kann. Das Berühren von Gegenständen mit dem Mund wird von Babys intensiver empfunden als das mit den Fingern.

Das Kauen auf Gegenständen kann die Schmerzen lindern, die häufig beim Zahnen auftreten.

Auswirkungen der oralen Phase auf die Entwicklung

Die orale Phase dient laut Forschung dem Baby als erster Lustgewinn und es erlangt dadurch Zufriedenheit und Entspannung. Zudem entwickelt sich in diesem Stadium das sogenannte Urvertrauen, die besondere Bindung zu Mutter und Vater. 
Weitere Auswirkungen der oralen Phase:

  • Durch das Führen der Gegenstände zum Mund wird die Hand-Auge-Koordination des Babys geschult.
  • Das Kind lernt, dass das Sinnesorgan Mund dazu dient, Bedürfnisse wie Hunger und Durst, aber auch Nähe zu befriedigen.
  • Außerdem erforscht das Kind in der oralen Phase die unterschiedliche Konsistenz und Beschaffenheit von Gegenständen. Es lernt beispielsweise hart und weich, süß und salzig oder warm und kalt zu unterscheiden.
  • In der oralen Phase wird auch die Zungenmuskulatur trainiert, was für die Sprachentwicklung wichtig ist.
  • Das Kauen auf harten Gegenständen wirkt unterstützend auf den Zahndurchbruch.

Auch der Schnuller ist fest mit der oralen Phase verknüpft und kann dabei helfen, das Baby zu beruhigen. Deswegen erfolgt die Abgewöhnung auch in der Regel erst mit dem Ende der oralen Phase.

Die 5 Entwicklungsphasen nach Freud

Die Begrifflichkeit „orale Phase“ stammt ursprünglich aus der Tiefenpsychologie. Dabei ist die orale Phase die erste von 5 Entwicklungsstufen, die die psychosexuelle Entwicklung des Kindes beschreiben:

1. Orale Phase – 2. Anale Phase – 3. Phallische Phase – 4. Latenzphase – 5. Genitale Phase (Pubertät)

Die Einteilung der Phasen basiert dabei auf den Forschungen des Psychologen und Neurologen Sigmund Freud, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts intensiv mit frühkindlicher Entwicklung beschäftigte.

Freud vertrat die These, dass menschliche Handlungen von unterbewussten Trieben gesteuert werden und die Auslebung dieser besonders entscheidend für die Entwicklung der Persönlichkeit ist. Bleibt ein Kind in einer der freudianischen Phasen stecken, kann das laut des Psychologen Auswirkungen auf das Leben als Erwachsener haben. Deswegen ist es sehr wichtig, dass Eltern nicht nur die kindlichen Entwicklungsphasen kennen, sondern ihren Nachwuchs in dieser Zeit unterstützen und begleiten. 

Nach Freud wird das Handeln in der oralen Phase in erster Linie vom „Es“ gesteuert, wobei der Mund der Erfahrung von Lust und Befriedigung dient. Allerdings gelten mittlerweile einige Erkenntnisse von Freud als veraltet.

Wie lange dauert die orale Phase?

Die orale Phase beginnt in der Regel dann, sobald das Baby in der Lage ist, Gegenstände eigenständig zu greifen. Das ist meistens ab dem 5. Lebensmonat der Fall. Bei einer normalen Entwicklung dauert die orale Phase etwa bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres, wobei der Drang des Babys, sämtliche Gegenstände in der Umgebung in den Mund zu nehmen, gegen Ende immer weiter abnimmt.

Auch der eigene Körper wird in der oralen Phase mit dem Mund erkundet.

Die präzise Bewegung, bei der Gegenstände zwischen Daumen und Zeigefinger geklemmt und zum Mund geführt werden können, nennt sich Pinzettengriff. Diesen Griff beherrschen Babys ab einem Alter von etwa 9 Monaten.

Wie kann ich als Elternteil die orale Phase unterstützen?

Nur wenn alle 5 Phasen ohne große Störungen verlaufen, kann nach Freud ein Kind ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln. Eine fehlgeleitete orale Phase kann demnach in seltenen Fällen eine negative Auswirkung auf die psychosexuelle Entwicklung haben. Deswegen ist es umso wichtiger, das Baby in seiner oralen Phase nicht am Nuckeln, Sabbern und Lutschen zu hindern.

Vorsichtsmaßnahmen für die orale Phase

Viele Eltern empfinden die orale Phase als anstrengend, da sie dauernd auf der Hut sind, dass das Baby nichts Spitzes oder Gesundheitsschädliches in den Mund nimmt. Das Kind sollte grundsätzlich nicht unbeaufsichtigt spielen. Allerdings gilt: Lassen Sie Ihr Baby so viel mit dem Mund entdecken wie möglich! Damit sich Ihr Kind dabei jedoch nicht verletzt, verschluckt oder etwas Giftiges zu sich nimmt, sollten Eltern einige Dinge beachten.

  • Lassen Sie keine Gegenstände liegen, die so klein sind, dass sie in den Mund eines Babys passen. Potenziell sind alle Dinge gefährlich, die ein Baby verschlucken kann.
  • Kaufen Sie kein billiges Spielzeug aus Kunststoff, welches schädliche Weichmacher enthalten kann, sondern entscheiden Sie sich für hochwertige, lebensmittelechte Produkte oder unlackiertes, unbehandeltes Spielzeug aus Holz. Orientieren Sie sich dabei an Prüfsiegeln wie dem GS-Siegel.
  • Stellen Sie Ihrem Kind eine Auswahl an altersgerechtem Babyspielzeug bereit, an denen es ausgiebig nuckeln, beißen und lutschen kann. Besonders gut eignen sich hier Greif- und Beißringe mit möglichst vielen Rillen und Löchern, sodass die Zunge Ihres Babys das Spielzeug abtasten und erkunden kann.
  • Lassen Sie keine Gegenstände herumliegen, die Kleinteile enthalten, die sich eventuell lösen könnten. Auch solche mit scharfen Kanten, an denen sich Ihr Kind verletzen kann, sollten nicht erreichbar sein.
  • Entfernen Sie unter Umständen gefährliche Gegenstände aus der Reichweite des Babys. Dazu gehören: Schlüssel, (giftige) Zimmerpflanzen, Taschentücher, Gläser, Kabel, Bücher, Vasen, Besteck, Knabbereien wie Chips und Nüsse etc. Auch Medikamente sollten auf keinen Fall unachtsam herumliegen!
  • Achten Sie auf eine saubere Umgebung und Hygiene: So können Sie beispielsweise Kunststoff-Spielzeug in der Spülmaschine säubern und Schnuller kurz in einem Topf auskochen. Kuscheltiere, mit denen sich das Kind häufig beschäftigt, sollten etwa einmal im Monat gewaschen werden. Zu steril sollte die Umgebung jedoch nicht sein: Experten führen eine gestiegene Zunahme an allergischen Reaktionen auf übertriebene Hygiene zurück.

Auch ältere Geschwister sollten darüber aufgeklärt werden, dass sie kein Spielzeug mehr herumliegen lassen dürfen.

Essen und Trinken in der oralen Phase

Mit dem Fortschreiten der oralen Phase wird das Baby immer stärkeres Interesse für Essen und Trinken entwickeln. Sobald das Baby selbstständig sitzen kann, können Sie es nicht nur mit Beikost füttern, sondern es auch eigenständig essen lassen. Nach dem Konzept des Baby-led Weaning können Sie ihm auch feste Nahrung in handlichen Stücken reichen. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass die Lebensmittel vom Baby gründlich erforscht werden – das Essen in der oralen Phase kann manchmal sehr chaotisch sein. Dennoch ist es für das Baby sehr wichtig, Nahrung zu tasten und zu schmecken, da dadurch sein Geschmackssinn geschult wird. Für entspanntere Mahlzeiten sorgen Sie mit geeignetem Babygeschirr, ein bisschen Übung sowie einer großen Portion Gelassenheit.

Fazit

Die orale Phase ist ein wichtiger, erster Entwicklungsschritt im Leben Ihres Babys und sollte von Eltern möglichst gut unterstützt werden. Entfernen Sie deswegen alle gefährlichen Gegenstände, geben Sie Ihrem Kind eine Reihe an Spielzeug zur Auswahl und lassen Sie es auf keinen Fall beim Spielen unbeaufsichtigt.

Häufig gestellte Fragen zum "Meine Familie" Vorteilsprogramm

Wer darf am „Meine Familie“-Vorteilsprogramm teilnehmen?

Das „Meine Familie“-Vorteilsprogramm richtet sich an Familien mit Kindern – wobei z. B. auch Großeltern ihre Enkel anmelden dürfen. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist lediglich die Anmeldung mindestens eines Kindes im Alter zwischen 0 und 10 Jahren im real Konto unter dem Service „Meine Familie“. Jedes Kind darf nur einmal angemeldet werden.

Woran liegt es, wenn die Vorteilspost während eines Quartals ausbleibt?

Für Kinder, die ihr viertes Lebensjahr erreicht haben, werden nur noch zweimal jährlich Vorteilscoupons per Post versendet. Dies kann der Grund dafür sein, dass Teilnehmer am „Meine Familie“-Programm plötzlich weniger Post erhalten als vorher.

Was ist zu tun, wenn ein bei „Meine Familie“ angemeldetes Kind zum Geburtstag keine Geburtstagspost bekommen hat?

In seltenen Fällen kann die Geburtstagspost eines Kindes verspätet eintreffen. Sollte die Post auch nach einer gewissen Wartezeit noch nicht eingetroffen sein, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an den „Meine Familie“-Kundenservice.

Wann erhält man das „Meine Familie“-Begrüßungspaket?

Das „Meine Familie“-Begrüßungspaket erhalten einmalig alle beim „Meine Familie“-Vorteilsprogramm angemeldeten Kinder im Alter von 0 bis 24 Monaten.

Wie können Daten, die bei der Anmeldung beim „Meine Familie“ Programm angegeben wurden, geändert werden?

Die im real Konto hinterlegten Daten können jederzeit eingesehen und bearbeitet werden. Nach dem Login unter www.real-markt.de kann der Datensatz geändert, ergänzt oder gelöscht sowie Kinder neu angemeldet werden. Um die Änderungen zu übernehmen, muss abschließend der Button „Änderungen speichern“ angeklickt werden.

Sind die „Meine Familie“-Vorteilscoupons auch im real Onlineshop einlösbar?

Die „Meine Familie“-Coupons sind leider nicht im Onlineshop einlösbar. Der real Onlineshop bietet jedoch sehr häufig eigene Rabattaktionen und Preisnachlässe auf ganze Artikelsortimente.