Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Hitzepickel bei Kleinkindern – was zu tun ist

Viele Familien mit Kleinkindern genießen besonders die Sommermonate: egal ob beim Toben im Freien oder dem Besuch eines Sees oder Schwimmbads. Aber gerade bei heißem Wetter entdecken Eltern oftmals kleine Hitzepickel auf der Haut ihrer Sprösslinge. Die Pickelchen können auch im Winter auftreten, wenn das Baby oder Kleinkind zu warm angezogen ist. Der Hitzeausschlag ist keine Seltenheit bei Kindern und normalerweise kein Grund zur Besorgnis – allerdings ein Zeichen dafür, dass es Ihrem Nachwuchs zu heiß ist. Hitzepickel bei Kleinkindern und Babys können mit ein paar vorbeugenden Maßnahmen vermieden werden. Hausmittel und die richtigen Cremes lindern Juckreiz, wenn die Bläschen doch auftreten sollten.

Alles Gute!
Ihr Meine Familie-Team

Was sind Hitzepickel und was sind die Symptome?

Bei Hitzepickeln handelt es sich um einen Hautausschlag, der durch Wärme ausgelöst wird. Dieser kann bei Kleinkindern in Form von geröteten Körperstellen, kleinen Pusteln und Bläschen auftreten. Betroffene Stellen sind meistens:

  • Bauch
  • Rücken
  • Hals
  • Gesicht
  • Kniekehlen und Armbeugen 

Bei Kleinkindern, die noch Windeln tragen, treten Hitzepickel auch häufig im Bereich der Oberschenkel auf, wo die Windel aufliegt.

Besonders anfällig für Hitzefrieseln, wie der Ausschlag auch genannt wird, sind Babys mit heller Haut und Kinder, die schnell schwitzen. Zwar sind die Pusteln nicht schmerzhaft, können aber einen unangenehmen Juckreiz auslösen. Dadurch kann es sein, dass Kleinkinder mit Hitzepickeln weinerlich und unruhig sind.

Sind Hitzepickel gefährlich?

Obwohl Hitzefrieseln keine unmittelbare gesundheitliche Gefahr für Ihr Kind darstellen, sollten Sie den Hitzeausschlag trotzdem als Warnsignal für eine Überhitzung verstehen und Ihrem Nachwuchs unbedingt eine Abkühlung ermöglichen.

Ein einfacher Test, um zu prüfen, ob Ihrem Kind zu warm ist: Fühlen Sie seinen Nacken. Ist die Haut dort warm und bereits schwitzig, ist Ihrem Sprössling zu heiß und er benötigt eine Erfrischung.

Hitzepickeln vorbeugen: 5 Tipps für die optimale Abkühlung

Gerade an heißen Tagen ist es wichtig, dass Ihr Baby Abkühlung erfährt, um Hitzepickelchen vorzubeugen und einen Hitzeschlag zu vermeiden. Verzichten Sie hierfür jedoch besser darauf, es sehr kalten Temperaturen auszusetzen: Ein stark klimatisierter Raum, ein Ventilator in nächster Nähe oder das vollständige Entkleiden des Kindes können zu einer Erkältung führen.

Folgende Tipps helfen Ihnen, Ihren Nachwuchs behutsam abzukühlen:

  • lauwarmes Bad: Eine gute Erfrischung bietet ein lauwarmes (nicht kaltes!) Bad. Der Körper kann sich langsam akklimatisieren, sodass hohe Außentemperaturen wieder erträglicher sind. Im Anschluss empfiehlt es sich, Ihr Kleinkind mit dem Handtuch nur abzutupfen, statt abzutrocknen, so bleibt der kühlende Effekt länger bestehen.
  • richtige Kleidung: Vermeiden Sie, an heißen Tagen Ihrem Kind dicke, enge oder luftundurchlässige Kleidung anzuziehen, da diese bei Hitze zusätzlich zum Schwitzen führt. Greifen Sie auf luftige Kleidungsstücke aus Naturmaterialien wie Baumwolle oder Leinen zurück.
  • Schatten: Hat der Nachwuchs in der Sonne gespielt, reicht gegebenenfalls schon der Aufenthalt im Schatten für die nötige Abkühlung.
  • erfrischende Tücher: Tupfen Sie Ihr Kind mit einem feuchten Tuch oder Waschlappen ab. Sind bereits Hitzepickel auf der Haut des Kleinkinds sichtbar, sollten Sie auf ein Reiben mit dem Tuch verzichten. Dies kann die entzündeten Hautstellen weiter reizen.
  • Trinken: Viel trinken ist bei heißem Wetter besonders wichtig, um den Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen zu kompensieren.

In besonders warmen Sommern kann es auch nachts noch zu warm für Ihr Kind sein, sodass sich Hitzepickel im Schlaf bilden können. Deshalb sollten Schlafanzug, Bettwäsche und gegebenenfalls auch der Schlafsack aus atmungsaktivem Material wie Baumwolle sein. Ist das Kinderzimmer zu stickig, lohnt sich meistens der Umzug in einen kühleren Raum. Direkte Zugluft sollte allerdings vermieden werden.

So behandeln Sie Hitzefrieseln bei Kleinkindern

Neben einer Abkühlung, um weitere Hitzepickel zu vermeiden, können Sie bereits vorhandene Bläschen einfach behandeln. Dies ist vor allem empfehlenswert, wenn der Hautausschlag das Kind juckt und es darunter leidet. Achten Sie hier auf die richtigen Mittel: Puder oder sehr fetthaltige Cremes und Salben sind ungeeignet, um Hitzefrieseln zu heilen. Sie verstopfen die feinen Poren der Kinderhaut nur noch mehr und Schweiß staut sich weiterhin an. Besser sind Apfelessig, Zinksalbe oder Cremes mit Kieselerde. Auch kühlende Gele, die beispielsweise Aloe Vera enthalten, lindern den Juckreiz und erfrischen die Haut.

Hausmittel Apfelessig: Ist Ihr Kleinkind von Hitzepickeln betroffen, verspricht verdünnter Apfelessig schnelle Abhilfe. Hierfür 3 Esslöffel Apfelessig mit einem Liter Wasser verdünnen und vorsichtig auf die entzündeten Körperstellen tupfen.

Wann ist ein Arztbesuch bei Hitzepickeln nötig?

Klingen die Hitzepickel bei Ihrem Kleinkind oder Baby auch nach mehreren Tagen nicht ab, hat es durch den Ausschlag Schmerzen oder es tritt Fieber auf: Dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser berät Sie, wie Sie weiter mit dem Hitzeausschlag umgehen sollten, und kann überprüfen, ob es sich bei dem Ausschlag nicht doch um eine andere Kinderkrankheit wie Röteln oder Windpocken handelt.

Ursachen: Hitzefrieseln durch verstopfte Schweißporen

Wie entstehen die roten Pickelchen auf der sensiblen Kinderhaut? Hitzepickel bilden sich dann, wenn Ihr Nachwuchs stark schwitzt. Da Babys und Kleinkinder sehr feine Porenöffnungen haben, kann es vorkommen, dass diese durch Schweiß verstopfen. Der Körper kann die Flüssigkeit nicht länger über die Haut abtransportieren, sodass das körpereigene Kühlsystem beeinträchtigt wird und sich Bakterien vermehren können, die dann die Hitzepickel verursachen. Dadurch steigt auch die Möglichkeit eines Hitzeschlags an.

Auch wenn Spielen und Sandburgenbauen in der Sonne besonders viel Spaß machen, sollten Kleinkinder die direkte Einstrahlung meiden und sich im Schatten aufhalten.

Häufig gestellte Fragen zum "Meine Familie" Vorteilsprogramm

Wer darf am „Meine Familie“-Vorteilsprogramm teilnehmen?

Das „Meine Familie“-Vorteilsprogramm richtet sich an Familien mit Kindern – wobei z. B. auch Großeltern ihre Enkel anmelden dürfen. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist lediglich die Anmeldung mindestens eines Kindes im Alter zwischen 0 und 10 Jahren im real Konto unter dem Service „Meine Familie“. Jedes Kind darf nur einmal angemeldet werden.

Woran liegt es, wenn die Vorteilspost während eines Quartals ausbleibt?

Für Kinder, die ihr viertes Lebensjahr erreicht haben, werden nur noch zweimal jährlich Vorteilscoupons per Post versendet. Dies kann der Grund dafür sein, dass Teilnehmer am „Meine Familie“-Programm plötzlich weniger Post erhalten als vorher.

Was ist zu tun, wenn ein bei „Meine Familie“ angemeldetes Kind zum Geburtstag keine Geburtstagspost bekommen hat?

In seltenen Fällen kann die Geburtstagspost eines Kindes verspätet eintreffen. Sollte die Post auch nach einer gewissen Wartezeit noch nicht eingetroffen sein, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an den „Meine Familie“-Kundenservice.

Wann erhält man das „Meine Familie“-Begrüßungspaket?

Das „Meine Familie“-Begrüßungspaket erhalten einmalig alle beim „Meine Familie“-Vorteilsprogramm angemeldeten Kinder im Alter von 0 bis 24 Monaten.

Wie können Daten, die bei der Anmeldung beim „Meine Familie“ Programm angegeben wurden, geändert werden?

Die im real Konto hinterlegten Daten können jederzeit eingesehen und bearbeitet werden. Nach dem Login unter www.real-markt.de kann der Datensatz geändert, ergänzt oder gelöscht sowie Kinder neu angemeldet werden. Um die Änderungen zu übernehmen, muss abschließend der Button „Änderungen speichern“ angeklickt werden.

Sind die „Meine Familie“-Vorteilscoupons auch im real Onlineshop einlösbar?

Die „Meine Familie“-Coupons sind leider nicht im Onlineshop einlösbar. Der real Onlineshop bietet jedoch sehr häufig eigene Rabattaktionen und Preisnachlässe auf ganze Artikelsortimente.