Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real-markt.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Karneval mit Kindern – Tipps zu Kostümen, Schminke, Partys und Umzügen

Ob Karneval, Fasching oder Fastnacht – die bunteste Zeit des Jahres ist für jedes Kind ein Highlight. Was gibt es denn auch Schöneres, als mit den besten Freunden in coolen Kostümen eine bunte Party zu feiern? Das möchten sich auch die Kleinsten nicht entgehen lassen. Schließlich lieben Kinder es, sich zu verkleiden und in andere Rollen zu schlüpfen. 

Doch was gehört alles zu einer guten Karnevalsparty? Was muss das Kinder-Kostüm können? Und mit welchen Tipps wird auch der Karnevalsumzug zu einem schönen Tag für die ganze Familie? Lesen Sie hier die besten Tipps rund um Karneval mit Kids und lassen Sie sich von unseren tollen Bastel-Anleitungen inspirieren.

Wir wünschen Ihnen frohe Karnevalstage mit Ihrer Familie.

Alles Gute!
Ihr Meine Familie-Team

Die Karnevalsparty: mit oder ohne Motto?

Möchten Sie Ihre Party mit einem bestimmten Motto veranstalten? Dann suchen Sie auf jeden Fall ein kindgerechtes Thema aus, wie zum Beispiel Märchen, Superhelden, Zoo oder Zirkus. Darunter kann sich jedes Kind etwas vorstellen und sein Lieblingskostüm finden. Eigentlich sind an den jecken Tagen Mottos aber nicht wirklich notwendig. Schließlich gilt besonders an Karneval: Je bunter, desto besser!

Die Location: Wo wollen Sie feiern?

Überlegen Sie, welche Anforderung die Location erfüllen muss: Wie viele Kinder und Erwachsene kommen? Haben die Kinder genug Platz zum Spielen? Sind ausreichend Tische und Stühle für alle da? Oder wäre es vielleicht doch praktischer, einen Raum zu mieten? Und was würde das dann kosten? Vergleichen Sie Ihre Möglichkeiten – Wohnzimmer, Partykeller, Garten, Vereinsheim usw. – und stellen Sie alle Vor- und Nachteile gegenüber. Im direkten Vergleich zeigt sich schnell, was die beste Wahl ist.

Der Termin: Wann soll Ihre Party stattfinden?

In der fünften Jahreszeit kann es schon mal knifflig werden, einen freien Termin zu finden. Deshalb lassen Sie doch einfach Ihre Gäste entscheiden: Schlagen Sie den anderen Eltern zwei oder drei Termine vor und entscheiden Sie sich für den Tag, an dem die meisten Gäste Zeit haben. Überlegen Sie auch, zu welcher Uhrzeit Sie starten wollen und wie lange die Party dauern soll. Vielleicht machen Sie Ihre Party auch zu einer Warm-up-Party für den Karnevalszug und schlagen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Kinder-Karnevalsfeier – 6 Tipps für eine gelungene Party

1. Die Gästeliste klein halten.

Überlegen Sie vorher gemeinsam mit Ihrem Kind, wen Sie einladen möchten. Um in Feierlaune zu kommen, reichen meisten die engsten Freunde schon aus. So haben Sie weniger Aufwand bei der Vorbereitung, kein Platzproblem und jede Menge Helfer. Besonders für die Kleinsten ist es schön, in so einer aufregenden Zeit bekannte Gesichter um sich zu haben.

2. Fingerfood und Kinder-Bowle vorbereiten.

Informieren Sie sich vor der Planung, ob jemand Ihrer Gäste an einer Lebensmittelallergie leidet oder zum Beispiel aus religiösen oder anderen Überzeugungen bestimmte Dinge nicht essen möchte.

Um alle Wünsche auf einen Tisch zu bekommen, bietet sich ein Fingerfood-Buffet an. Das lässt sich wunderbar vorbereiten – und aufteilen! Fragen Sie die anderen Eltern einfach, ob jeder eine Kleinigkeit beisteuern würde. Natürlich dürfen dabei leckere Berliner oder Krapfen nicht fehlen, aber auch unsere Nutella-Cake-Pops finden garantiert viele Fans. Achten Sie nur darauf, dass neben den süßen Kleinigkeiten auch gesunde Snacks wie Gemüse-Sticks und Obst nicht zu kurz kommen.

Zum absoluten Highlight wird Ihr Buffet mit einer selbst gemachten Kinder-Bowle, zum Beispiel unserer Bunten Kinder-Kicherbowle. Die sieht nicht nur toll aus, sondern schmeckt auch super fruchtig!

3. Dekoration selber basteln.

Hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Girlanden und Luftschlangen an der Decke, Konfetti auf den Tischen und überall große bunte Luftballons. So zaubern Sie im Handumdrehen eine jecke Partystimmung in jeden Raum. Nehmen Sie sich einfach einen Nachmittag Zeit und basteln Sie zum Beispiel Fähnchen oder Girlanden in kunterbunten Farben ganz einfach selbst. Das ist günstiger, sieht toll aus und kann natürlich auch für die nächsten Partys aufgehoben werden.

4. Einfache Spiele planen.

Meistens beschäftigen sich die Kinder ganz alleine – schließlich bieten die tollen Verkleidungen unzählige Möglichkeiten, spannende Abenteuer zu erleben. Wenn Sie das große Toben aber lieber ein wenig kontrollieren möchten, finden Sie hier 8 coole Spiele-Anleitungen zum Herunterladen.

5. Mitmach-Musik abspielen.

Songs, die zum Mittanzen animieren, kommen immer gut an. Und bei bekannten Hits, wie zum Beispiel „So ein schöner Tag“ von Tim Toupet, „Das rote Pferd“ von Markus Becker oder „Die Hände zum Himmel“ von Die Kolibris, fangen garantiert nicht nur die Kinder an zu schunkeln. Auf den meisten Musik-Streaming-Plattformen finden Sie schon fertige Playlists für Ihre Kinder-Karnevalsfete – einfach anschalten und lostanzen!

„Mach das witzige Lied noch mal an!“

Kinder lieben Bekanntes! Lassen Sie die Karnevalslieder ruhig schon ein paar Wochen zuvor zu Hause laufen und singen Sie gemeinsam mit. Denn wenn Ihr Kind die Songs auf der Party mitsingen kann, macht die Feier gleich noch mehr Spaß.

6. Lassen Sie die Kinder etwas planen.

Haben die Kinder in der Schule oder im Kindergarten vielleicht etwas einstudiert, was sie gerne aufführen würden? Oder möchten sie mit ihren Freunden noch etwas vorbereiten? Dann fragen Sie, ob Sie bei der Vorbereitung helfen können oder noch Requisiten basteln müssen.

Kinder-Kostüme – 3 Dinge, auf die Sie achten sollten.

1. Welche Kostüme eignen sich für Kinder?

Kinder haben eine blühende Fantasie – und manchmal entstehen daraus ziemlich verrückte Kostüm-Ideen. Deshalb sollten Sie am besten eine kleine Vorauswahl treffen und dann gemeinsam mit Ihrem Kind entscheiden, welche Verkleidung es werden soll. So können Sie sicher sein, dass das Kostüm altersgerecht ist und nicht der ganze Kleiderschrank auf links gedreht wird. Außerdem sollten Sie Ihr Kind ab und zu noch mal daran erinnern, was es sich für ein Kostüm ausgesucht hat, damit es sich nicht in letzter Sekunde noch umentscheidet.

Kostüme fördern die Kreativität

In andere Rollen schlüpfen, Erlebnisse aus anderen Blickwinkeln betrachten und seine Ängste überwinden – all das fördert die soziale Kompetenz. Verwandeln Sie ausrangierte Hüte, Mützen, Ketten, Jacken und Kostüme einfach in eine bunte Verkleidungskiste – perfekt für Karneval und Verkleidungs-Spiele im Alltag.

2. Halten Sie das Kostüm einfach.

Kinder brauchen keine aufwendigen Kostüme, um in eine neue Rolle zu schlüpfen. Wichtig ist vor allem, dass das Kostüm bequem ist, viel Bewegungsfreiheit bietet und auf unnötigen Schnickschnack verzichtet. Denn die meisten Accessoires und Einzelteile werden beim Toben sowieso nach und nach abgelegt.

„Ich will mich nicht verkleiden!“

Kein Problem, oft kommt die Verkleidungslaune erst später, wenn Ihr Kind alle anderen im Kostüm sieht. Kleiner Tipp: Halten Sie einfach ein paar Schminkstifte bereit. Dann ist ein Piratenbart oder ein Schmetterling schnell ins Gesicht gezaubert.

3. Benutzen Sie Kinderschminke.

Kinderhaut ist sehr sensibel. Achten Sie beim Schminken darauf, spezielle Kinderschminke zu verwenden, die wasserlöslich, fettfrei und mit Wasser und Seife leicht zu entfernen ist – auch aus Textilien.

Aber auch Sie sollten Ihre Karnevalsschminke lieber dezent halten. Denn bei so viel Trubel und Kostümen brauchen manche Kinder einfach jemanden zum Festhalten. Wenn Ihr Kind Sie dann nicht erkennt, weil Sie zu stark geschminkt sind, kann der Tag schnell im Drama enden.

Kostüme für Babys

Im Internet finden Sie viele Ideen, wie Sie aus einfachen Bodys, T-Shirts und Mützen ein süßes Baby-Kostüm zaubern können. Wie wäre es dieses Jahr zum Beispiel mit einem Baby-Oktopus-Kostüm? Einfach Augen auf eine Mütze nähen und bunte Stoff-Tentakel an einem Band befestigen. Als Rock umbinden – und fertig! 

Achten Sie bei der Kostümwahl darauf, dass die Verkleidung ohne Schminke auskommt. Denn die zarte Babyhaut reagiert schnell mit Pusteln und Rötungen auf chemiehaltige Schminke. Verzichten Sie auch auf Kleinteile, die Ihr Baby verschlucken könnte, und unnötige Accessoires, die die Bewegung einschränken.

Kostüme für Schulkinder

Ob Sie ein Kostüm selber basteln, nähen oder kaufen – lassen Sie Ihrem Kind die Wahl, welches es werden soll. Mit verzierten Accessoires wie Schmuck, Mützen oder Haarreifen verleihen Sie jedem Kostüm zusätzlich eine persönliche Note.

Ihnen fehlt die zündende Idee? Lassen Sie sich von unseren Kinder-Kostümen zum Selberbasteln inspirieren oder drucken Sie unsere Bastelanleitung für tolle Masken aus und legen Sie bunte Stifte und Glitzersteine bereit.

Familien-Kostüme

Gruppen-Kostüme sehen immer besonders toll aus. Und das Verkleiden macht gleich doppelt so viel Spaß, wenn Mama und Papa mitmachen! Schließlich sind Sie ein Vorbild und so kann Ihr Kind stolz allen zeigen: „Guckt mal: Wir gehören zusammen!“ Tauschen Sie doch einfach mal die Rollen, zum Beispiel indem Mama und Papa als Löwen gehen und Ihr Kind als Dompteur. Das sorgt garantiert für ein cooles Foto im Familienalbum.

Karnevalszug mit Kindern – 4 Tipps für einen entspannten Familientag

1. Machen Sie die Kostüme wetterfest.

Damit – im wahrsten Sinne des Wortes – keiner kalte Füße bekommt, entscheiden Sie sich am besten für weit geschnittene Kostüme. Große Einteiler oder Umhänge lassen sich einfach über Winterjacken ziehen und eine bunte Mütze oder ein Hut, die zum Kostüm passen, halten zusätzlich den Kopf warm.

2. Bleiben Sie nur so lange, wie es Spaß macht.

Manche Kinder fühlen sich in großen Menschenmengen unwohl und wollen lieber getragen werden. Andere bekommen gar nicht genug vom bunten Trubel. Achten Sie einfach auf Ihr Kind: Wenn es nach einer halben Stunde völlig k.o. ist, dann gehen Sie nach Hause. Das ist für alle entspannter. Wenn Ihr Kind aber total aufgedreht ist und unbedingt das Zug-Ende sehen will, dann bleiben Sie gemeinsam dort.

3. Klare Regeln aufstellen.

Erklären Sie Ihrem Kind, dass trotz all der Menschen, Musik und Partys drum herum auch Autos und Traktoren über die Straße fahren. Deshalb darf es auf keinen Fall einfach auf die Straße laufen und dort die Süßigkeiten sammeln. Zeigen Sie ihm, wo Sie gemeinsam stehen können, um Kamelle zu fangen, und stellen Sie ganz klare Regeln auf: „Nur bis zum Ende des Bürgersteigs gehen!“ und: „Nicht auf die Straße laufen!“.

4. Teilen macht Freude.

Karneval ohne Kamelle? Das geht einfach nicht. Wenn die bunten Süßigkeiten von den geschmückten Wagen fallen, werden selbst die Erwachsenen plötzlich wieder zu Kindern – und beginnen, Bonbons, Kaugummis, Lollis und Bälle zu sammeln.

Lassen Sie Ihr Kind ruhig fleißig Beute sammeln. Aber zeigen Sie ihm auch, dass es Rücksicht auf die anderen Kinder nehmen sollte. Die kleinsten Kinder ganz vorne sind vielleicht nicht so schnell oder können nicht so gut fangen. Vielleicht ist Ihr Kind so lieb und hilft ihnen dabei, damit niemand mit einem leeren Beutel nach Hause gehen muss.

Wohin mit all den Süßigkeiten?

Zu Hause muss die Ausbeute erst mal gesichtet werden. Verteilen Sie den Inhalt des Beutels einfach auf dem Fußboden und sortieren Sie gemeinsam: Zerbrochene Bonbons und kaputte Verpackungen wandern in den Müll. Den Rest darf sich Ihr Kind in eine Dose füllen, die es sich selbst einteilen darf. Alles, was nicht in die Dose passt, wandert erst mal in den Vorratsschrank.

Bevor Sie losgehen, machen Sie noch mal den Handtaschen-Check: Baumwollbeutel für die Kamelle eingepackt? An gesunde Snacks und Getränke für zwischendurch gedacht? Taschentücher und feuchte Tücher für dreckige Kinderhände dabei? Dann kann‘s losgehen. 

Helau, Alaaf und Narri-Narro!