Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

Gesunder Ess-Spaß trotz Acrylamid?

Gerade tritt die EU-Verordnung zur Begrenzung des Acrylamidgehaltes in Kraft. Und die Freiluftsaison beginnt. Beides hat eine Menge miteinander zu tun: Denn Acrylamid reichert sich in Pommes und Pizza an, die wir jetzt besonders lieben. Schon die Kleinen lieben dieses würzige Fingerfood. Hier erfahren Sie, wie Sie den Acrylamidanteil beim Zubereiten niedrig halten können, damit gesunder Ess-Spaß für Groß und Klein garantiert ist.

Herzlichst
Ihre Dagmar von Cramm

Acrylamid – was ist das überhaupt?

Durch Temperaturen über 120 Grad beim Grillen, Rösten, Frittieren und Backen entsteht in Kartoffel- und Getreideprodukten Acrylamid. Ob braun gebranntes Wiener Schnitzel oder Pommes – immer wenn bestimmte Eiweiß- und Zuckerbausteine bei Hitze zusammentreffen, wird der Übeltäter gebildet. Ein niedriger Wassergehalt des Lebensmittels und eine starke Bräunung begünstigen diesen Prozess. Acrylamid wirkt in höheren Mengen erbgutverändernd und krebserregend. Dabei sind es gerade die Lebensmittel, die unsere Kinder mit Vorliebe verspeisen und die reich an Acrylamid sind: Kartoffelchips und andere Knabberartikel, Waffeln, Kekse, Knäckebrot und Zwieback.

Die goldene Regel: Vergolden statt verkohlen

Die Menge macht das Gift; das gilt auch für Acrylamid. Deswegen sollten wir die tägliche Dosis gerade bei unseren Kleinen verringern. Es gilt der Grundsatz: „Vergolden statt verkohlen“. Übersetzt heißt das, auf eine schonende Zubereitung zu achten. Das gelingt mit Garmethoden wie Kochen, Dünsten und Dämpfen. Verzichten Sie beim Frittieren und Braten von Getreide- und Kartoffelprodukten auf starkes Bräunen. „Weniger ist mehr“ bedeutet, auch beim Toaster und Backofen die Stufe herunterzustellen. Lagern Sie Kartoffeln außerhalb des Kühlschranks an kühlen und dunklen Orten. So wird ein erhöhter Zuckergehalt verhindert und die Acrylamidbildung minimiert. Die Devise lautet: Bevorzugen Sie frische, wenig verarbeitete Lebensmittel. Denn Pommes und Co. sind ohnehin kalorien-, salz- und fettreich. Seien Sie kreativ, denn gesunde Alternativen gibt es reichlich.

Lebensmittel mit hohem AcrylamidgehaltGesunde Alternativen
PommesRosmarin-Ofenkartoffeln, Kartoffelgratin
KartoffelchipsSelbst gemachte Gemüsechips aus dem Dörrapparat
Knäckebrot & ReiscrackerFrisches, hell gebackenes Vollkornbrot ohne Kruste
Crunch-Cerealien aus geröstetem GetreideMüsli auf Flockenbasis

Tipps für acrylamidarmes Backen:

  1. Niedrige Backtemperaturen (<170 Grad).
  2. Weniger ist mehr: Plätzchen kann man auch hell bzw. vergoldet genießen.
  3. Backpapier verwenden.
  4. Plätzchen mit Eigelb bestreichen: So behalten sie ihre Feuchtigkeit.

Häufig gestellte Fragen zum "Meine Familie" Vorteilsprogramm

Wer darf am „Meine Familie“-Vorteilsprogramm teilnehmen?

Das „Meine Familie“-Vorteilsprogramm richtet sich an Familien mit Kindern – wobei z. B. auch Großeltern ihre Enkel anmelden dürfen. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist lediglich die Anmeldung mindestens eines Kindes im Alter zwischen 0 und 10 Jahren im real Konto unter dem Service „Meine Familie“. Jedes Kind darf nur einmal angemeldet werden.

Woran liegt es, wenn die Vorteilspost während eines Quartals ausbleibt?

Für Kinder, die ihr viertes Lebensjahr erreicht haben, wird nur noch zweimal jährlich Vorteilspost per E-Mail versendet. Dies kann der Grund dafür sein, dass Teilnehmer am „Meine Familie“-Programm plötzlich weniger Post erhalten als vorher. Prüfen Sie ggf. auch, ob sich die entsprechende E-Mail ggf. in Ihrem Spam-Ordner befindet.

Was ist zu tun, wenn ein bei „Meine Familie“ angemeldetes Kind zum Geburtstag keine Geburtstagspost bekommen hat?

Prüfen Sie ob sich die entsprechende E-Mail ggf. in Ihrem Spam-Ordner befindet. Sollte dies nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an den „Meine Familie“-Kundenservice.

Wann erhält man das „Meine Familie“-Willkommensgeschenk?

Das „Meine Familie“-Willkommensgeschenk erhalten einmalig alle beim „Meine Familie“-Vorteilsprogramm angemeldeten Kinder im Alter von 0 bis 24 Monaten. Hierzu wird ein entsprechender Abholschein versendet.

Wie können Daten, die bei der Anmeldung beim „Meine Familie“ Programm angegeben wurden, geändert werden?

Die im real Konto hinterlegten Daten können jederzeit eingesehen und bearbeitet werden. Nach dem Login unter www.real-markt.de kann der Datensatz geändert, ergänzt oder gelöscht sowie Kinder neu angemeldet werden. Um die Änderungen zu übernehmen, muss abschließend der Button „Änderungen speichern“ angeklickt werden.