Sie haben in Ihren Browsereinstellungen Cookies deaktiviert. Wir nutzen Cookies auf der real.de für eine Vielzahl von Funktionen.
Wenn Sie die Website vollumfänglich nutzen möchten, sollten Sie das Setzen von Cookies über Ihre Browsereinstellungen zulassen.

So klappt Homeschooling in der Corona-Krise - 4 Tipps

Während der Corona-Krise findet der Schulunterricht in den eigenen 4 Wänden statt: Der Laptop wird zum Arbeitsmaterial. Und Sie als Eltern werden zu Lehrern. Und wahrscheinlich bleibt das vorerst auch so. Die Schulen verteilen Arbeitsblätter. Projekte sollen zu Hause in Eigenregie durchgeführt werden – mit Mama und Papa als Co-Produzenten. Und für die Kinder ohne Laptop liegen die ausgedruckten Aufgaben in der Schule zur Abholung bereit. So weit, so gut.

Aber wie können Sie zu Hause eine geeignete Umgebung schaffen, in der Ihr Kind konzentriert lernen kann? Und wie organisieren Sie den Homeschooling-Alltag, damit es motiviert bleibt? Die 4 wichtigsten Tipps zum Thema Homeschooling haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund!
Ihr Meine Familie-Team

1. Arbeitsplatz einrichten

Einer fürs Homeoffice. Und einer fürs Homeschooling. Natürlich müssen Sie nicht die perfekte Lernatmosphäre herbeizaubern. Aber ein ruhiger Ort mit Platz für Bücher und Arbeitsmaterialien ohne einen laufenden Fernseher im Hintergrund und ohne herumliegende Spielsachen überall wäre gut.

Wie Sie im Kinderzimmer einen Platz zum Lernen schaffen, können Sie hier noch mal nachlesen.

Digitaler Lernstoff ohne Laptop?
Manche Schulen bieten mittlerweile an, einen Laptop fürs Homeschooling auszuleihen. Informieren Sie sich dazu am besten bei dem/der Klassenlehrer/-in. Fragen Sie sonst, ob Sie die ausgedruckten Arbeitsblätter in der Schule abholen können.

2. Tagesplan schreiben

In Zeiten von Homeoffice und Homeschooling ist eine feste Tagesstruktur besonders wichtig. Dabei sind Lern- und Pausenzeiten genauso wichtig wie festgelegte Schlafens- und Essenszeiten. Je klarer, desto besser. Malen Sie es auf eine Tafel oder ein großes Plakat, sodass es für die ganze Familie immer sichtbar ist. Einfach hier Vorlage herunterladen, ausdrucken und loslegen.

Denken Sie auch daran: Wenn Sie im Homeoffice arbeiten, können Sie nicht die ganze Zeit ansprechbar sein. Planen Sie deshalb auch feste Zeiten ein, in denen Ihr Kind Ihnen Fragen zu seinen selbstständigen Hausaufgaben stellen kann.

Unser Tipp: Stellen Sie Ihren Wecker auf die Uhrzeiten in Ihrem Stundenplan. So müssen Sie die Zeit nicht selbst im Blick behalten und können konzentriert arbeiten, bis der nächste Tagesordnungspunkt ansteht.

3. Abwechslung im Alltag

Damit keine Langeweile in Ihrem Alltag aufkommt, muss Abwechslung her. Sonst wird Ihr Tagesplan schnell über den Haufen geworfen. Versuchen Sie deshalb, neben den Schulfächern auch private Projekte Ihrer Kinder einzuplanen, wie zum Beispiel puzzeln, malen oder ein DIY-Regal zusammenbauen. Nutzen Sie auch die Angebote von Fernsehsendern und Internet-Plattformen, wie zum Beispiel Geschichtsdokus für Kinder oder Erklärvideos auf YouTube, um Lerninhalte zu wiederholen.

Wo finde ich gute digitale Lerninhalte?
Im Internet gibt es viele gute – und leider auch viele weniger gute – Lernangebote. Die meisten Seiten sind speziell für eine Altersgruppe gestaltet, damit die Inhalte altersgerecht aufbereitet werden können. Fragen Sie am besten den/die Klassenlehrer/-in, welche Websites oder Apps sich am besten für die jeweiligen Lerninhalte eignen. 

  • Lern-Plattformen der Schule (sofatutor.de, moodle.de …)
  • Nachhilfe-Plattformen (schuelerhilfe.de, abacus-nachhilfe.de ...)
  • Onlineauftritte der Schulbücher-Verlage (Klett, Cornelsen ...)
  • Lern-Software und Apps (internet-abc.de, kika.de …)

4. In Kontakt bleiben

Halten Sie die Lehrer über den Lernstand Ihres Kindes auf dem Laufenden. Vereinbaren Sie dazu am besten feste Termine, an denen Sie sich per Telefon austauschen. Dabei können Sie auch nach Tipps fragen, wie Sie Ihrem Kind ein bestimmtes Thema am besten erklären können.

Für Ihr Kind ist es auch wichtig, dass es weiterhin mit seinen Schulfreunden in Kontakt bleibt. Lassen Sie die Kinder doch einfach eine Aufgabe gemeinsam lösen oder über ein Thema diskutieren per Gruppen-Videochat. So macht das Lernen gleich viel mehr Spaß.

Ob nun Lern-Plattformen genutzt werden, der Unterricht per Stream stattfindet oder die Arbeitsmaterialien in Päckchen nach Hause geschickt werden – denken Sie immer daran: Homeschooling ist für alle eine Herausforderung. Und es gibt kein Patentrezept dafür. Zeigen Sie Verständnis, wenn nicht alles sofort rundläuft, probieren Sie verschiedene Herangehensweisen aus – und finden Sie den Homeschooling-Alltag, der für Sie als Familie am besten funktioniert.

Häufig gestellte Fragen zum "Meine Familie" Vorteilsprogramm

Wer darf am „Meine Familie“-Vorteilsprogramm teilnehmen?

Das „Meine Familie“-Vorteilsprogramm richtet sich an Familien mit Kindern – wobei z. B. auch Großeltern ihre Enkel anmelden dürfen. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist lediglich die Anmeldung mindestens eines Kindes im Alter zwischen 0 und 10 Jahren im real Konto unter dem Service „Meine Familie“. Jedes Kind darf nur einmal angemeldet werden.

Woran liegt es, wenn die Vorteilspost während eines Quartals ausbleibt?

Für Kinder, die ihr viertes Lebensjahr erreicht haben, wird nur noch zweimal jährlich Vorteilspost per E-Mail versendet. Dies kann der Grund dafür sein, dass Teilnehmer am „Meine Familie“-Programm plötzlich weniger Post erhalten als vorher. Prüfen Sie ggf. auch, ob sich die entsprechende E-Mail ggf. in Ihrem Spam-Ordner befindet.

Was ist zu tun, wenn ein bei „Meine Familie“ angemeldetes Kind zum Geburtstag keine Geburtstagspost bekommen hat?

Prüfen Sie ob sich die entsprechende E-Mail ggf. in Ihrem Spam-Ordner befindet. Sollte dies nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an den „Meine Familie“-Kundenservice.

Wann erhält man das „Meine Familie“-Willkommensgeschenk?

Das „Meine Familie“-Willkommensgeschenk erhalten einmalig alle beim „Meine Familie“-Vorteilsprogramm angemeldeten Kinder im Alter von 0 bis 24 Monaten. Hierzu wird ein entsprechender Abholschein versendet.

Wie können Daten, die bei der Anmeldung beim „Meine Familie“ Programm angegeben wurden, geändert werden?

Die im real Konto hinterlegten Daten können jederzeit eingesehen und bearbeitet werden. Nach dem Login unter www.real-markt.de kann der Datensatz geändert, ergänzt oder gelöscht sowie Kinder neu angemeldet werden. Um die Änderungen zu übernehmen, muss abschließend der Button „Änderungen speichern“ angeklickt werden.